Eisrettung

In den Wintermonaten geht von Gewässern auch eine Gefahr aus. Besonders wenn die Temperaturen streng unter Null sind und sich Eisschichten bilden.
Unsere Einsatzkräfte sind auf die Rettung von Personen aus dem Eis ausgebildet. Bei zu geringen Eisdicken besteht immer die Gefahr, dass leichtsinnige Spaziergänger und Schlittschuhläufer einbrechen.
Die DLRG kann diese Personen mit speziellen Rettungsmitteln aus dem Eis holen und an Land bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgen.

Allgemeines Verhalten auf dem Eis

  • Informiere dich beim zuständigen Amt über die Eisdicke. Bei stehenden Gewässern sollte es mindestens 15 cm, bei Bächen und Flüssen sogar 20 cm dick sein
  • Grundsätzlich sollten sich Wintersportler nur an bewachten Gewässern und nie alleine auf das Eis wagen

    Das Eis sendet Signale aus, die jeder erkennen sollte:
    • Dunkle Stellen verraten, dass das Eis noch viel zu dünn ist. Hier droht Gefahr einzubrechen. Betreten verboten!
    • Besondere Vorsicht ist auf verschneiten Eisflächen und an bewachsenen Uferzonen geboten.
    • Seen, die von Bächen oder Flüssen durchzogen sind, stellen eine besondere Gefahr dar. An den Ein- oder Ausflüssen kann innerhalb weniger Meter das Eis deutlich dünner und die Eisqualität völlig anders sein, als auf dem Rest des Sees.


Die Eisregeln stehen hier als Download in mehreren Sprachen zur Verfügung

Übung Eisrettung

Die Eisrettung steht sofort auf dem Übungsplan, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Der Max-Eyth-See ist nicht regelmäßig zugefroren, so dass sich nur alle paar Jahre diese Chance zur Übung ergibt.
Auf den Bildern sind die Einsatzkräfte zu sehen, die sich zum einen selbst mit der brüchigen Eisdecke vertraut machen und zum anderen die Rettung einer Person aus dem Eis üben. Eingesetzt werden verschiedene Rettungsmittel, die das Gewicht auf eine grössere Fläche verteilen, z.B. Steckleiter, Rescue Sled, Tragetuch,...
Die Sicherheit steht an erster Stelle: Alle Helfer sind angeleint, jeder trägt einen Wärmeschutzanzug, die Übungsstelle ist hell ausgeleuchtet und die Leinenführer stehen auf dem sicheren Steg.

Eiswache

Wenn im Winterder Max-Eyth-See bzw. der Neckar zugefriert und eine unsichere Eisdicke vorliegt, wird eine Eiswache besetzt. Die Besatzung eines Gerätewagen Wasserrettung ist am Wochenende von mittags bis zur Einbruch der Dunkelheit am Max-Eyth-See anwesend. Besonders in der kritischen Zeit, wenn der See noch nicht ausreichend zugefroren oder wieder am Auftauen ist, kann so das Ertrinkungsrisiko von leitsinnigen Eisläufern und Spaziergängern minimiert werden.