Leben ist das was passiert, während man eigentlich etwas ganz anderes geplant hat...

... so auch am Freitag den 15.07.2016

Ursprünglich wollten wir einfach unseren lang ersehnten und dringend notwendigen Gerätewagen Sanität und einen neuen MTW in Dienst stellen und offiziell übernehmen.

Die zuständige Bundestagsabgeordnete Karin Maag sowie der Bürgermeister der Stadt Stuttgart für Recht, Sicherheit und Ordnung, Dr. Martin Schairer, hatten ihr Kommen angekündigt.

Seit dem 25.06.2016 wussten wir allerdings nicht mehr so genau, was wir tun sollten. 164 cm Wasser hatten unseren Plan erst mal zunichte gemacht. Sie haben es in der Zeitung, auf unserer Homepage und auf Facebook selber lesen können.

Also was tun?

Bereits am ersten Wochenende nach der Überflutung haben unsere freiwilligen Helfer über 600 Stunden geleistet, um das Rettungszentrum wieder einigermaßen benutzbar zu machen.

Auch in den nächsten Tagen und Wochen wurde hart geschuftet, so dass wir uns entschlossen haben, die Veranstaltung dennoch durchzuführen.

Dass die Entscheidung richtig war, wurde uns von allen Anwesenden bestätigt, auch wenn eines der beiden Fahrzeuge sicher nicht fahrbereit war und möglicherweise auch ein Totalschaden ist; schön hat er ausgesehen.

Viele Politiker und erfreulicherweise auch viele Vertreter anderer Rettungsorganisationen, der Polizei, der Feuerwehr und  der Bundeswehr, waren bei uns, um uns Hilfe und Unterstützung anzubieten sowie unsere geschundenen Seelen etwas zu trösten. Vielen Dank dafür.

Die beiden Schlüssel wurden von Frau Maag und Herrn Dr. Schairer an Thomas Ruhland und Markus Machoczek feierlich übergeben.

Beide lobten bei dieser Gelegenheit den Einsatzwillen der DLRG und haben  rasche Hilfe zugesagt.

Herr Braun, Leiter der Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung  des Bundes, hat sich nochmal förmlich für das Unglück entschuldigt und die Hintergründe erläutert, wie es dazu kommen konnte.  Über seine Zusage, den Schaden zu übernehmen, haben wir uns sehr gefreut.

Die Differenz,  Zeitwert zu Neuanschaffung, bleibt dennoch im einen oder anderen Fall offen. Wenn Sie uns helfen wollen, freuen wir uns über eine Spende. Damit die Rettung von Menschenleben weiter gehen kann,

Bei guten Gesprächen und zünftigen Maultaschen endete der Vormittag.

Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben und dabei waren.

Winfried Albrecht

Link zum Bericht von Regio-TV